Warum...

so und nicht anders. Ganz einfach, weil es schon viele Schüler, Eltern, Lehrer und Verbände anders versuchten.
Das Ergebnis kennen wir, kennen Sie. 
Die Antwortschreiben und Talkshow vom sächs. Ministern in denen kaum bis keine Konstruktivität oder Problemlösungen zu finden war. Im Gegenteil, als Mittel wurde das Hammerschlagprinzip  „Schule auf Schule“ zum vermeintlichen Allheilmittel. 

Es wurde eine Lernplattform konzipiert die für dieses Szenario gar nicht ausgelegt war. 
Lernsax war für die Kids und die Lehrer quasi Neuland. 
Den Ansturm hielten die Server zumeist bis heute nicht Stand. Hinzu kamen vermeintliche Häckerangriffe. (gleich zweimal der Selbe?)

Es gab Lehrkörper mit  zum Teil zweifelhafter Motivation, fehlender techn. Voraussetzung und / oder entsprechender Ausbildung steuerten ihr übriges bei. Wir wissen auch, dass diese Situation für die Lehrer nicht einfach ist bzw. war. Wir wollen daher auch diejenigen an dieser Stelle loben, die den Spagat zw. Familie und Schulstoffvermittlung bewältigen oder sich trotz aller Widrigkeiten dem Problem gestellt haben. 

Letztlich wurden die Lehrer, Eltern und Kids vom Staat sprichwörtlich im Regen stehen gelassen.

Man fühlt sich wie in einen Zug ohne Zugführer! Der Zug rollte, aber ohne Ziel!

Schulpflicht aber keine Schulbesuchspflicht? Wo findet man eigentlich im sächs. Schulgesetz die Passage "Homeschooling"? 

 

Die staatliche Notlösung war eine fragwürdige Home-Schulpflicht, die mit Schule nicht sehr viel gemein hat. Stupide Dateienübermittlung ist kein Lernstoffvermittlung. Schulfächer wie Physik und Chemie leben von Experimenten, aber vielleicht ist dies nicht jedem aus der Landwirtschaftsbranche bewusst. Von Musik, Sport, techn. Fächer usw. usw. ganz zu schweigen. Jedes Schulfach kann eine zukünftige Berufswahl entscheiden.

Apropos 

Das Augenmerk und schulische Vergünstigungen werden aktuell den Abschlussklassen zu teil.

Gilt dieser Vorteil auch zukünftig für die jetzigen 5, 6, 7, 8, und 9 Klassen? Auf welcher Grundlage werden Zeugnisse erstellt? Wie soll das verpasste Schuljahr aufgeholt werden? Werden diesbezüglich die Verantwortlichkeiten wieder auf die jeweiligen Schulen abgewälzt? Was ist geplant, um die durch Corona entstanden Angstzustände und Entwicklungsschäden abzubauen?

Medial wurde hier ja reichlich beigesteuert.
Die Schuldbildung fällt in die Zuständigkeit vom  jeweiligen Bundesland. Jeder muss in seinen Bundesland aktiv werden, um Antwort zu erhalten oder sein Grundrechte einfordern. 

Schulpräsenzpflicht einklagen zu müssen ist schon ein absurdem! 

Nach über einen Jahr mit der Pandemie, in der logischer Weise auch das Leben an sich geschützt werden muss, kann es aber nicht im Sinne des Erfinders sein, dass der Rest als Kollateralschaden geführt wird. So fühlt es sich derzeit nämlich an! 

Da viele Wissenschaftler davon ausgehen, das Corona plus Mutanten zukünftig Bestandteil der Welt sein wird, sollte nach Alternativen gesucht werden. 

 

   
Im Text könnten sich Recht- und Grammatikfehler befinden. Diese dienen zur Aufmerksamkeitserhöhung des jeweiligen Finders!

 

.